KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

Premier Journal

8/30/2016


Heute ist die Geburtsstunde einer neuen Reihe. JOURNAL. Darunter wird es ab sofort immer eine bunte Sammlung an Links, Bildern und Videos geben, die mich interessieren, inspirieren oder anderes. Es werden Posts von anderen Bloggern, Videos, Musik, Tipps&Tricks und vieles mehr darunter zu finden sein. Ich hoffe euch damit Dinge näher zubringen und zu zeigen, was ich mir online so ansehe oder worauf auch ich zufällig stoße. Es wird also quasi wie eine kleine Schatzsuche werden. Ich suche, finde und stoße auf etwas und ihr dürft euch bequem zurücklegen und duchscrollen. Fast wie ein digitales Moodboard. Das JOURNAL wird mir auch die Möglichkeit geben euch zwischendurch und außerhalb eines festen Postes zu updaten. Wenn bei mir etwas ansteht oder ich einfach nur das Bedürfnis habe euch etwas mitzuteilen, was aber nicht so reinpasst. Thats it, hope you enjoy!

Life Hack.
Für mich ging es Mitte August für drei Wochen in den Urlaub. Ab in die Sonne, die bei uns in Deutschland diesen Sommer ja wirklich sparsam mit ihrem Erscheinen war. Mehr über die Reiseziele werdet ihr in den kommenden  Travel-Posts erfahren. By the way: In letzter Zeit, sind davon ganz schön viele zu sehen gewesen. Wenn man wegfährt oder fliegt, sei es auch nur für ein paar wenige Tage stellt sich immer die Frage: Ich packe meinen Koffer und nehme mit..? Meistens packe ich nach Outfits, die sich auch untereinander gut Kombinieren lassen, damit ich im Notfall keinen Engpass bekomme. Zudem hab ich immer noch ein paar extra Shirts mit, man weiß ja nie. Allgemein reise ich lieber mit weniger, als zu viel, da man ja auch unterwegs schnell mal was waschen kann. (Reisewaschpaste) Wer wie ich viele Oversizeshirts, Kleidung mit fließenden Stoffen, Maxi-Sachen oder knitterfreundliche Stoffe besitzt, kennt das Problem. Man packt den Koffer und wenn man auspackt ist alles voller Falten und oder geknittert. Ohne Bügeleisen lässt sich da schlecht was retten. Vor rund einem Jahr hab ich bei Teetharejade in Nisi's Travel Triology den Tipp vom rollen der Kleidungsstücke aufgeschnappt. Seitdem ist das mein Packtrick! Aber seht selbst.




Fragen die die Welt bewegen.
Hast du dich schon jemals gefragt, warum du Dinge tust? Ob du sie tust, weil Du es willst, oder nur machst was dir irgend ein pseudo-verpflichtender-Gesellschaftszwang auferlegt?! Kann ich heutzutage wirklich einfach noch tun was ich will? Oder gibt es für uns nur A, B und wenn das nicht passt noch die ganzen anderen Buchstaben zur Auswahl. Aus denen wir dann frei wählen können.
Machen wir Dinge nur noch um etwas erlebt zu haben?
Die Stadt hat jetzt schon eine Fahne. Es ist Samstagabend, zwischen den Ritzen meiner Rollos weht fremdes Gelächter ins Wohnzimmer, ein dumpfer Bass, das Zischen von frisch geöffneten Bierflaschen. Ich will was erleben! Nein, falsch. Eigentlich will ich gerade einfach nur in Jogginghose auf dem Sofa bleiben und gutes Eis und schlechtes Fernsehen konsumieren. Aber dieser nüchterne, ausgeschlafene Mensch will man nicht sein, wird man nicht sein, sagt man sich. Ich werde was erlebt haben, später.


Fürs Herz.
Metaphern fand ich schon immer groß, also lass mal die Legasthenie woanders als auf die Schrift anwenden. Ein emotionaler Legastheniker bin ich persönlich nicht, würde mich mehr in die Region emotional ungefestigt einordnen, mit Hang zu unkontrollierten Gefühlsausbrüchen und zu viel Verständnis für den anderen. #SorryNotSorry an dieser Stelle. Jedenfalls gefielen mir die Metaphern. Mal ganz abgesehen vom Schreibstil, der ist Top!
Von dir und emotionaler Legasthenie.
Und meine Worte kannst du lesen, doch verstehst du meine Sätze nicht. Nicht in Gänze. Nur Fragmente. Du kannst nicht verstehen, wieso ich manchmal pausiere. Im Leben oder nach einem Satz. Wieso meine Gedankenstriche auch manchmal Schlussstriche sind. Mit schwarzem Edding signiert. Eingraviert im Leben. Wieso ich an manchen Punkten im Leben ein Ausrufezeichen setze. Oder vielleicht auch zwei. Und wieso ich Fragezeichen fraglich finde.


Für die Ohren.
Momentan schreibe ich viel eigenes. Naja viel wär übertrieben aber zwei Songs, sind in der letzten Zeit entstanden. Ventil für die Dinge, die sonst keinen Platz finden. Dabei viel mir dann auf, beide haben ne ähnliche Tonlage, aber man erkennt Künstler ja immer an ihren Liedern. Jeder hat da so seine favorisierte Lage oder häufig verwendete Töne, Phrasen oder Stilmittel. Ansonsten steh ich grad total auf Oscar and the Wolf. Lieblingslieder sind Strange Enity, Joaquim und Princes. Bisschen Trashy aber ich liebe sie momentan. Zudem auch die Texte echt cool sind. Ich steh bei Musik sowieso total auf die Texte. auf die Band bin ich übrigens über die Serie The Royals gestoßen. Tolle Serie, die ich nur weiter empfehlen kann. mein Lieblingscharakter ist übrigens Len.

Well it's the same thing // I cannot consider and maybe I'm chasing the night so I can find rough bones and bitter diamonds 




Fashion.
Masha Sedgwick. Wir alle kennen und vergöttern sie. Zumindest kann ich das für meinen Teil sagen. Ich bin ein Fan von ihrem Stil und vor allem ihrer Lookbooks. Ich könnte jetzt wahrscheinlich einen Lobsang auf dieses Video anstimmen aber ich finde jeder sollte sich da seine eigene Meinung machen. Also klick und los!




Technik. Blog&Co.
Ich muss zugeben, teilweise bin ich schon ein kleiner Nerd oder Computer Freak. Ich hab immer mit den Slide Shows auf anderen Blogs geliebäugelt, aber nie die Zeit gehabt mich damit wirklich zu beschäftigen. Zwar gibt es auch Dynamische Vorlagen bei Blogger, aber ich hab verdammt viel Herzblut und Zeit in mein Design investiert um es zu dem zu machen was es ist. Außerdem gefällt mir deren Design nicht so wirklich. Dadurch, dass mein Vater in seiner Arbeit mit Programmieren zu tun hat, habe ich zu Hause viel Zugang zu Literatur zu diesem Thema. Wenn andere Eltern ihren Kindern ein Angebot von einem Ferien Camp oder ähnliches mailen, bekomme ich Mails für Programmier Workshops. Wobei ich mit ein klein wenig stolz sagen muss, dass ich bisher alles selbst programmiert habe, ohne seine Hilfe und immer selbstständig eine Lösung für meine Probleme oder Ideen gefunden habe. (btw ich bin auch nur ein wannabe, kein Profi!) Zurück zum Slider. Da bin ich mega stolz drauf, weil es recht knifflig war ihn so zu modifizieren, wie ich ihn haben wollte, but now it works!!

Weiter geht's damit, dass ich meine About Seite gerelaunched habe. ABOUT erstrahlt nun im neuen Glanz und bietet ihre ganz eigene Geschichte. Schaut doch mal vorbei und sagt mir, wie es euch so gefällt.

Des weiteren habe ich mein Blog Instagram wieder reanimiert, nachdem es Monatelang vor sich hin vegetiert ist, da ich Eumel mein Passwort verschusselt hatte. Doch nachdem Insta jetzt eine Verknüpfungsfunktion hat, kann ich von meinen Privaten zum Blog Account switchen ohne das ständige, nervige an- und abgemelde. An der Stelle also etwas Eigenwerbung.
thestory_doro



I have to complain. - #WomenNotObjects
Nachdem dieses Video nun schon eine lange Zeit in meiner Lesezeichenliste vor sich hinschlummert und ich es schon fast wieder vergessen habe, kommt es nun hier zur Sprache. Viele Bloggerinnen, darunter VitaCorio, Thisisjanewayne, amazed und natürlich daridaria haben die Objektifizierung und 'degradierung' von Frauen für und zu bestimmten Zwecken schon angesprochen. Nachdem ich im Urlaub (!), nebenbei bemerkt ich war auf keinste weise freizügig, aufreizend oder sonst etwas in der Art angezogen und selbst wenn, ist dieser Umstand trotzdem keine Einladung. Jedenfalls hat irgendein wildfremder, vermeintlich unauffällig, ein Bild von meinem Hintern gemacht ??!! WTF!! In dem Moment war ich ziemlich perplex. Ich mein, was macht man da, wie reagiert man in so einer Situation?! Auch noch in einem fremden Land, in dem die Menschen deine Sprache nicht verstehen. Das ganze geschah in einem Einkaufszentrum, auf einer Rolltreppe. Es passierte zu schnell um überhaupt zu reagieren. Bis ich verstanden, völlig verarbeitet hatte, was da gerade abgelaufen war, war die Situation auch schon vorbei und nicht mehr zu ändern. Trotzdem war es ziemlich unangenehm und solche Erlebnisse sind nicht gerade schön! In dem Sinne #WomenNotObjects

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen