KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

#UseYourAnd

2/08/2015

Vor kurzem habe ich eine interessante Werbung, in Form eines Videos entdeckt. Ich war gerade dabei mir ein Musikvideo anzusehen, als YouTube die Werbung geschaltet hat. Normalerweise kann ich es kaum abwarten, bis das "Überspringen" Kästchen angezeigt wird, doch dieser Teaser hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.



"Show “or” the door-this is the story of “&”. The story of realizing your true potential. 
Put an end to the one-dimensional labels that limit your potential. Because you arebeautiful AND smart. You can be an astronaut AND a soccer player AND aballerina. Your life is composed of many ANDs – an empowering sum of all of thethings you are, and all you want to be. Venus invites you and women everywhereto take a stand against one-dimensional labels. #UseYourAnd "


Ähnlich wie, das Video #LikeAGirl geht es auch hier wiederum das Bild der Frauen und Mädchen in der heutigen Zeit. 

Darum, dass wenn man klein ist einem alles offen steht. Man hat die Möglichkeit sich ständig selbst zu erfinden und neue Seiten und Fähigkeiten an sich zu entdecken. Heute Prinzessin, morgen Ritter, jeden Tag jemand anderes. 
Doch sobald man älter wird, werden diese Möglichkeiten und freiheiten kleiner. 
Ab jetzt wird man mit anderen Auge wahrgenommen. 
Es gibt unterschiede zwischen den Geschlechtern, Hautfarbn und Zugehörigkeiten. Das Schubladen-Denken beginnt sich zu etablieren. Die Schubladen sind nach Aussehen, Kleidungsstil, Sprache und eigentlich allem, was uns voneinander unterscheidet geordnet.

So wird jemand, der nur Schwarzes trägt sofort mit "Gothik", "Gruftie" oder ähnlichem betittelt.
Blondinen sind "blöd" und jeder, der nicht "zierlich" ist, eignet sich nicht zur Baletttänzerin.
Schon sind wir mitten im Schubladen-Denken und klischeehaftem abstempeln. Sitzen alle in unserer eigenen Schublade, beschäftigt damit anderen eine zuzuweisen. Ohne überhaupt mit einzubeziehen, dass man auch in mehr als eine reinpassen könnte.

Egal wie sie, wie die anderen dich einschätzen und sehen, dass ist nur deren Eindruck. Du bist nicht nur das, worüber dich ein andere definiert. Sondern viel mehr!  Sei alles was du sein möchtest! Sei wer du sein möchtest! Nur weil man dich in eine bestimmte Sparte, Schublade steckt und dich auf den ersten Blich als etwas abgestempelt hat, heißt das nicht, dass das auch so ist, dass das so sein muss! Denn was du sein willst bestimmst du nur ganz alleine. 
Wenn dir jemand sagt, dass du "etwas" oder jemand "bestimmtes" bist, dann sag ihm "Ja, das bin ich (!) und ich bin noch mehr". Sag ihnen "Ja, ich bin verrückt und dazu noch chaotich und verträumt und leichtsinnig und verliebt und frech!"

Nur weil du ängstlich bist, bedeutet das nicht, dass du  nicht auch mutig sein kannst. Denn nichts macht dich mutiger, als zu deinn Ängsten zu stehen.
Also los, zähl ihnen, allen da draußen, die dich nur über einwas definieren, all das auf, was dich so besonders macht! Worin du gut bist! Zähl ihnen all das auf, was dich und deine
Augen zum leuchten bringt!

Denn du und ich, wir sind alles und noch so viel mehr!
- verliebt in die Idee, so vielfältig und originell zu sein wie es nur irgend möglich ist -


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen