KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

Familie Braun - Webserie

10/11/2015

via
Sie sind unter uns: Neonazis. Mal ganz offen, mal dezent. Aber immer da - und immer voreingenommen. Aber was wäre, wenn einer von ihnen plötzlich eine dunkelhäutige Tochter vorgesetzt bekäme? Das ist die Prämisse der neuen TV-Serie "Familie Braun", die das ZDF derzeit im Rahmen der Reihe "Das kleine Fernsehspiel" dreht. // Heilbronnerstimme


Zwei Nazis und ein kleines dunkelhäutiges Mädchen treffen aufeinander. Bei so einer skurillen Anfangssituation kann man ja nur gespannt sein, wie das ganze seinen Lauf nimmt. Mit Humor, Ehrlichkeit und den ein oder anderen beschränkten Mustern konnte die Webserie Familie Braun meinen heutigen Abend begeistern. Obwohl das ganze gerademal vierzig Minuten ging, haben diese vierzig Minuten definitiv gereicht um genau das zu transportieren, was heute doch so ungemein wichtig erscheint. Wichtiger denn je, da solche Themen imme rmehr an Brisanz gewinnen. Wie begegne ich einem Menschen, der von vornherein gar nicht in meine Muster und Vorstellungen passt? Als Lara bei Thomas und Kai auf der Matte steht, wissen die beiden Neonazis, dass dieses Kind bei ihnen schonmal nichts verloren hat. Doch so leicht lässt sich Lara nicht abschütteln. Plötzlich steht alles Kopf und man fragt sich, wer wem hier gerade eigentlich die Welt erklärt. Lara, die mit einer Naivität und Aufrichtigkeit, wie es nur Kinder mit sich bringen können plötzlich Thomas ganzes Weltmanifest ins wanken bringt, iIhm zeigt dass die Welt mehr ist als schwarz und weiß.Thomas, der auf einmal merkt, was Verantwortung bedeutet und das seine Überzeugungen vielleicht doch nicht das einzig wahre sind.
Einige der gezeigten Sizuationen und Klisches sind so verrückt und dadurch einfach nur komisch. Doch die Serie birgt auch ihre nachdenklichen fast melanchonischen Seiten. Definitiv weiterzuempfehlen!

„Familie Braun“, eine Koproduktion von Polyphon und ZDF/Quantum, Das kleine Fernsehspiel, geht mit politisch gar nicht korrektem Humor dem Thema Rechtsradikalismus nach, umschifft dabei aber konsequent abgedroschene Klischees. //via

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen